Nachhaltigkeit

Der Bochumer Weihnachtsmarkt soll peu à peu und soweit umsetzbar plastikfrei werden. Einige Änderungen sollen bereits in diesem Jahr vorgenommen werden. Um Plastikmüll zu reduzieren, ist es den Ständen nicht gestattet, Plastikgeschirr zu verwenden. Außerdem sind die Aussteller dazu aufgefordert, plastikfreie Alternativen beispielsweise für Tüten und Strohalme zu nutzen. Zukünftig soll immer mehr auf Einwegprodukte verzichtet werden.

Doch auch die Besucher können ihren Beitrag leisten, indem sie zum Beispiel an den Ständen verweilen und somit auf To-go-Produkte verzichten oder eigene Einkaufsbeutel mitbringen. Auch eine Anreise mit dem ÖPNV ist gerne gesehen. Am 21. Dezember kann das neue Netz der BOGESTRA 2020 einen Tag kostenlos getestet werden.

Ein großer Schritt in Richtung eines umweltfreundlichen Weihnachtsmarktes gelingt vor allem durch die Verwendung von Ökostrom der Stadtwerke Bochum auf dem gesamten Markt. Der Strom wird von norwegischen Wasserkraftwerken bezogen. Außerdem wurde das Programmheft in diesem Jahr aus FSC-zertifiziertem Papier hergestellt.

Erstmalig wird zudem die Initiative Foodsharing auf dem Weihnachtsmarkt aktiv sein und bei den Ausstellern regelmäßig übrig gebliebene, aber noch verzehrbare Lebensmittel einsammeln.

foodsharing auf der Bochumer Weihnacht

Gemeinsam mit der Initiative foodsharing.de können sich die Standbetreiber und Bürger auf der Bochumer Weihnacht dafür einsetzen, dass die nicht mehr verwertbaren Lebensmittel anstelle der Entsorgung noch sinnvoll verwendet werden.
Mehr erfahren