Nachhaltigkeit

In diesem Jahr ist es ein großes Anliegen, während des Bochumer Weihnachtsmarktes Energie zu sparen. Deswegen wird die Weihnachtsbeleuchtung täglich erst um 16.30 Uhr eingeschaltet und leuchtet nicht wie sonst bis ins neue Jahr hinein, sondern erlischt am 23. Dezember. Zusätzlich werden die Großembleme und beleuchteten Bäume sowie die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt ab dem 23. Dezember ausgeschaltet. Da bereits alle Lichter aus LED bestehen, können durch diese Maßnahmen 20 Prozent Energie eingespart werden. Wie auch in den Vorjahren wird für den Weihnachtsmarkt Ökostrom genutzt.

Bereits 2019 begann die Umstellung, den Weihnachtsmarkt möglichst plastikfrei zu gestalten. Es sollen hauptsächlich Mehrwegbesteck oder umweltfreundlichere Materialien verwendet werden. Die Aussteller sind außerdem dazu aufgefordert, plastikfreie Alternativen, beispielsweise anstelle von Plastiktüten oder Strohhalmen, zu verwenden.

Auch die Besucher können ihren Teil beitragen, indem sie mit dem ÖPNV anreisen, an den Ständen verweilen, um so auf To-go-Produkte zu verzichten, und Einkaufsbeutel mitbringen. Die BOGESTRA bietet einen Gratisfahrtag auf allen Bahn- und Buslinien im Bochumer Stadtgebiet (inkl. RB, RE und S-Bahnen) an. Dieser wird am 10. Dezember sein (Änderungen vorbehalten).

Wie schon im letzten Jahr wird auch 2022 die Initiative Foodsharing auf dem Weihnachtsmarkt aktiv sein und bei den Ausstellern regelmäßig übrig gebliebene, aber noch verzehrbare Lebensmittel einsammeln.

foodsharing auf der Bochumer Weihnacht

Gemeinsam mit der Initiative foodsharing.de setzen sich die Standbetreiber und Bürger auf der Bochumer Weihnacht dafür ein, dass die nicht mehr verwertbaren Lebensmittel anstelle der Entsorgung noch sinnvoll verwendet werden.